Die häufigsten SEO OnPage Fehler

onpage-fehler

Share This Post

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on pinterest

Suchmaschinenoptimierung

Die Suchmaschinenoptimierung unterteilt sich in zwei Bereiche. Die OffPage Optimierung mit dem Linkaufbau, und die OnPage-Optimierung.
Bei OnPage sprechen wir vor allem, von den Optimierungen, die die eigene Webseite betreffen. Inklusive Inhalt, der Technik und dem Design. Hier haben wir alles selbst in der Hand und können Fehler aktiv beheben und vermeiden. In unserer Tätigkeit als Online-Agentur sehen wir immer wieder dieselben Fehler. Die häufigsten und schwersten Fehler haben wir zusammengestellt.

Doppelter Inhalt

Wird auch Duplicate Content genannt. Das bedeutet, dass ein Text bereits auf einer anderen Seite vorkommt. Entweder auf einer externen Seite, oder aber auch auf deiner eigenen Webseite.

Selbstverständlich darf nicht einfach ein Text bei einer anderen Seite oder einem Mitbewerber kopiert werden.  Da droht sehr schnell eine Abmahnung – Urheberrechtsverletzung!
Fallen lauern aber auch an anderen Stellen. Zum Beispiel bei Hersteller-Produktbeschreibungen: Viele Händler bekommen von Produzenten dieselben Beschreibungen und verwenden diese in ihren Online-Shops. Genau so wird Duplicate Content generiert – was natürlich unbedingt vermieden werden sollte. Deshalb: Produktbeschreibungen hernehmen und möglichst in eigene Worte umfassen und umschreiben.
Niemand liest Texte oder Beschreibungen gerne doppelt und das sieht auch Google so. Jeder Text erscheint nur einmal in den Suchergebnissen. Die Webseite, die den Text als erstes veröffentlicht hat, wird von den Suchmaschinen als „Urheber“ eingestuft und geranked.

Langsame Ladezeit

Niemand wartet gerne – insbesondere bei Webseiten.
Google misst die Ladezeit ganz genau und bevorzugt natürlich optimierte und schnelle Webseiten.

Amazon hat bereits 2007 eine Analyse veröffentlicht in der die Auswirkung der Ladezeit auf die Käufe untersucht wurde. Darin geht hervor, dass bereits 0,1 Sekunden längere Ladezeit eine Auswirkung von 1% (weniger Umsatz) ausmacht.
Deshalb solltest du in einen guten Webserver investieren und diverse technische Maßnahmen zur Komprimierung und Caching treffen (bzw. machen wir das natürlich für dich J).
Die eigene Ladezeit kann zum Beispiel mit GTmetrix, dem Google PageSpeed Insight und dem Pingdom Tool getestet werden.

Zu wenig Inhalt

Im Durchschnitt hat die auf Platz 1 gerankte Seite 2000 Wörter Inhalt. Seiten mit weniger Text bieten selten Mehrwert für den Besucher. Mit Texten geben wir der Suchmaschine die nötigen Informationen, uns online zu ranken. Nur mit den passenden Wörtern können wir Google und Co. vermitteln, um was es auf unserer Seite geht. Eine Suchmaschine kann deine Webseite nur dann auf einem Top-Platz ranken, wenn sie auch das Thema, die Ausrichtung deiner Webseite klar und gut erkennt. (Mehr Infos findest du auch in unserem Beitrag über Blog’s für jede Branche –> Warum jedes Unternehmen einen Blog haben sollte!)

Keine passenden Keywords

Vor dem Schreiben sollte eine ausführliche Keyword-Recherche erfolgen.
Wonach und nach welcher Schreibweise wird am häufigsten gesucht?
Aber Achtung: Natürlich ist die Konkurrenz bei gefragten Phrasen automatisch höher. Deshalb kann es sich lohnen, wenn du ein wenig „um die Ecke denkst“. Als Beispiel: die Suchanfrage vielleicht einfach als Frage formulieren?

Zu viele Keywords

Wer denkt, dass Google eine Seite höher Rankt, wenn das entsprechende Keyword öfter enthalten ist, lebt noch in den 90er Jahren. Damals hat das vielleicht noch funktioniert, jetzt ist das allerdings kontraproduktiv. Der Leser steht im Vordergrund, nicht die Suchmaschine. Für den Besucher schreiben wir Texte, die natürlich sind. Niemand will in jedem Satz dieselben Wörter lesen und diverse Schreibweisen und Synonyme vorgesetzt bekommen.

Keine oder schlechte Meta Beschreibungen

Der Meta-Titel und die Beschreibung sind das Erste, was ein potentieller Besucher bei Google & Co. sieht. Leider wird die Meta-Beschreibung oft vergessen oder vernachlässigt.

Dabei hat sie großen Wert und gehört bei jeder OnPage Optimierung zum kleinen Einmaleins. Es soll genau ersichtlich sein, was den Besucher auf der Seite erwartet, Neugierde wecken und möglicherweise eine Handlungsaufforderung enthalten. So wird die Click-Through-Rate erhöht.

Keine oder schlechte Überschriften

Jede Seite auf deiner Webseite muss Überschriften enthalten. Dabei solltest du darauf achten, dass sich eine Struktur bildet und diese eingehalten wird. So muss jede Seite eine H1 Überschrift beinhalten. H2 oder H3 Überschriften können mehrere vorhanden sein und weiter als H4 sollte gar nicht nach unten gestuft werden.

Überschriften sollten die Haupt-Keywords enthalten und längere Abschnitte auflockern.

Fehlende sitemap.xml

Die Sitemap ist das Inhaltsverzeichnis einer Webseite. Sie ist jedoch nicht für den Benutzer gedacht, sondern rein nur für die Suchmaschinen Bots. Zahlreiche WordPress Plugins erstellen diese automatisch. Anschließend muss nur noch der Link in der GoogleSearch Console eingetragen werden.

Fehlende interne Verlinkung

Die interne Verlinkung definiert die Relevanz einzelner Unterseiten innerhalb einer Webseite. Dadurch wird auch die Crawlbarkeit gewährleistet, also, dass der Suchmaschinen Crawler alle Seiten findet. Wichtige Landingpages können so zusätzlich mit Textlinks hervorgehoben werden.

Jeder Crawling-Vorgang hat ein bestimmtes Budget zur Verfügung. Ist dieses aufgebraucht, werden keine weiteren Seiten gecrawlt.
Besonders für Online-Shops ist das wichtig, da oft verschachtelte Hierarchien mit Kategorien vorhanden sind.

Hast du Fragen an uns?

Gerne können wir uns unverbindlich bei einem Kaffee austauschen.